Fair Play

 The spirit of the Game


"Dr. Hermann Brandt entwickelte das Spiel, um es zunächst in der Rehabilitation nach Unfällen oder Operationen einzusetzen. Fair Play ist zur wesentlichen Voraussetzung und somit zum Spirit of the Game geworden.
Die gegnerische Mannschaft darf sich erst dann aktiv in das Spiel einschalten, wenn der Ball aus den Rahmen zurückspringt (Rebound). Ein Abfangen eines gegnerischen Passes oder Abdecken der Gegner ist verboten.
Bei vielen Turnieren ist es üblich, dass jede Mannschaft bei anderen Spielen als Schiedsrichter fungiert.
Auch offene Meisterschaften, gerne als Festivals - wie alljährlich in Rimini/Viserba - bezeichnet, bei denen sich ein Team aus Mitspielern unterschiedlicher Vereine und Länder bildet, sind üblich." (vgl. Wikipedia, Stand 9.4.2010)
 
 

 Pädagogischer Mehrwert

 
Das Tchoukballspiel hat durch die Spielidee den großen Vorteil, dass sich Personen verschiedener Leistungsniveaus miteinander messen können. Durch die 3-Pass-Regel kommt jeder Spieler häufig zum Spielen und durch den indirekten Angriff (über das Netz) hat jeder die Chance sich selbst zu fordern. Besonders gut lässt sich das Spiel auch mit Kindern und Jugendlichen umsetzen.